Trage dich im Newsletter ein & erhalte deinen persönlichen Keto Meal Plan!

0

Ihr Warenkorb ist leer

Diabetische Retinopathie: Auswirkungen von Diabetes auf die Augen

November 13, 2020

Diabetes Retinopathie Symptome

Diabetische Retinopathie: Eine Augenkrankheit, die bei Diabetikern zu Sehkraftverlust und Blindheit führen kann.

Wie entstehen diese Auswirkungen auf die Blutgefäße in der Netzhaut ?

Wenn du Diabetes hast, ist es wichtig, dass du dich mindestens einmal im Jahr einer umfassenden Untersuchung unterziehest. Die diabetische Retinopathie hat anfangs unter Umständen keine Symptome - aber wenn du sie früh erkennst, kannst du Maßnahmen ergreifen, um deine Sehkraft langfristig zu schützen.

Auch der Umgang mit deiner Diabetes - indem du körperlich aktiv bleibst, dich gesund ernährst und deine Medikamente einnimmst - kann dir helfen, den Verlust deiner Sehkraft zu verhindern oder zu verzögern. 

 

Was sind die Symptome der diabetischen Retinopathie?

Im Frühstadium der diabetischen Retinopathie treten in der Regel keine Symptome auf. Manche Menschen bemerken Veränderungen in ihrem Sehvermögen, wie z.B. Schwierigkeiten beim Lesen oder beim Sehen weit entfernter Gegenstände. Diese Veränderungen können kommen und gehen.

In späteren Stadien der Erkrankung beginnen Blutgefäße in der Netzhaut in den Glaskörper (gelartige Flüssigkeit in der Mitte des Auges) zu bluten. Wenn dies geschieht, kannst du dunkle, schwebende Flecken oder Streifen sehen, die wie Spinnweben aussehen. Manchmal verschwinden die Flecken von selbst - aber es ist wichtig, sich sofort behandeln zu lassen. Ohne Behandlung kann die Blutung erneut auftreten, sich verschlimmern oder Narbenbildung verursachen.

 

Wenn Symptome auftreten, können diese unter anderem wie folgt aussehen:

  • verschwommenes oder welliges Sehen
  • häufig wechselndes Sehvermögen - manchmal von Tag zu Tag
  • dunkle Bereiche oder Sehkraftverlust
  • schlechtes Farbsehen
  • Flecken oder dunkle „Schnüre“ im Sehfeld
  • Wahrnehmung von Lichtblitzen

 

Welche anderen Probleme kann die diabetische Retinopathie verursachen?

Diabetische Retinopathie kann zu anderen schweren Augenerkrankungen führen:

  • Diabetisches Makulaödem (DME): Im Laufe der Zeit entwickeln etwa die Hälfte aller Menschen mit diabetischer Retinopathie ein DME. DME entsteht, wenn Blutgefäße in der Netzhaut Flüssigkeit austreten lassen, was zu einer Schwellung der Makula (einem Teil der Netzhaut) führt. Wenn du an DME erkrankt bist, siehst du aufgrund der zusätzlichen Flüssigkeit in der Makula verschwommen.
  • Neovaskuläres Glaukom: Diabetische Retinopathie kann dazu führen, dass abnorme Blutgefäße aus der Netzhaut herauswachsen und den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Auge blockieren. Dadurch entsteht eine Art Glaukom (Lücken im Sehfeld).
  • Netzhautablösung: Eine diabetische Retinopathie kann zur Bildung von Narben im Augenhintergrund führen. Wenn die Narben deine Netzhaut vom Augenhintergrund wegziehen, spricht man von einer „traktiven“ Netzhautablösung.

 

Was verursacht die diabetische Retinopathie?

Diabetische Retinopathie wird durch hohen Blutzucker aufgrund von Diabetes verursacht. Mit der Zeit kann ein zu hoher Blutzuckerspiegel die Netzhaut schädigen - den Teil des Auges, der Licht wahrnimmt und über einen Nerv im Augenhintergrund (Sehnerv) Signale an das Gehirn sendet. 

Diabetes schädigt Blutgefäße im ganzen Körper. Der Schaden an deinen Augen beginnt, wenn Zucker die winzigen Blutgefäße, die zu deiner Netzhaut führen, blockiert, wodurch sie Flüssigkeit austreten oder bluten können. Um diese blockierten Blutgefäße auszugleichen, wachsen in Ihren Augen neue Blutgefäße, die nicht gut funktionieren. Diese neuen Blutgefäße können leicht undicht werden oder bluten.

 

Was kannst du tun, um einer diabetischen Retinopathie vorzubeugen?

Die Behandlung deiner Diabetes ist der beste Weg, dein Risiko einer diabetischen Retinopathie zu senken. Das bedeutet, dass du deinen Blutzuckerspiegel so nah wie möglich am Normalwert halten solltest. Du kannst dies erreichen, indem du dich regelmäßig körperlich betätigst, dich gesund ernährst und die Anweisungen deines Arztes für dein Insulin oder andere Diabetesmedikamente sorgfältig befolgst. 

Um deinen Blutzuckerspiegel kontrollieren zu können, benötigst du den so genannten HbA1c-Test. Dieser Test zeigt deinen durchschnittlichen Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von 3 Monaten an.

Ein hoher Blutdruck oder hoher Cholesterinspiegel in Verbindung mit Diabetes erhöht zusätzlich dein Risiko für eine diabetische Retinopathie. Daher kann die Kontrolle deines Blutdrucks und Cholesterins auch dazu beitragen, dein Risiko für Sehkraftverlust zu senken.

 

Diabetes Retinopathie Untersuchung

Wie diagnostizieren Ärzte Augenprobleme bei Diabetes?

Eine vollständige, erweiterte Augenuntersuchung ist der beste Weg, um auf Augenprobleme durch Diabetes zu prüfen. Dein Arzt wird dir zuerst Tropfen in die Augen geben, um deine Pupillen zu erweitern. Auf diese Weise kann der Arzt dann mit Hilfe einer speziellen Vergrößerungslinse einen größeren Bereich am hinteren Ende jedes Auges untersuchen. Nach einer erweiterten Untersuchung wird deine Sicht wahrscheinlich für einige Stunden verschwommen sein.

Daneben wird dein Arzt ebenfalls:

  • Dein Sehvermögen testen
  • Deinen Augendruck messen
  • Je nach deiner Krankheitsvorgeschichte weitere Testes vorschlagen

Die meisten Menschen mit Diabetes sollten einmal im Jahr zu einem Augenarzt gehen, um sich einer vollständigen Augenuntersuchung zu unterziehen.

 

Wie behandeln Ärzte diabetische Augenkrankheiten?

Möglicherweise empfiehlt dein Arzt, Augenuntersuchungen häufiger als einmal pro Jahr durchführen zu lassen. Ärzte können fortgeschrittene Augenprobleme mit Medizin, Laserbehandlungen, Chirurgie oder einer Kombination dieser Optionen behandeln.

 

Medizin

Dein Arzt kann deine Augen mit Anti-VEGF-Medikamenten wie „Aflibercept“, „Bevacizumab“ oder „Ranibizumab“ behandeln. Diese Medikamente blockieren das Wachstum anormaler Blutgefäße im Auge. Anti-VEGF-Medikamente können auch das Austreten von Flüssigkeit stoppen, was bei der Behandlung des diabetischen Makulaödems hilfreich sein kann.

Der Arzt oder die Ärztin injiziert dir hierbei ein Anti-VEGF-Medikament in die Augen. In den ersten Monaten erhältst du normalerweise mehrere Behandlungen, nach Abschluss der ersten Therapiesequenz werden die Behandlungen dann weniger.

Anti-VEGF-Behandlungen können weiteren Sehkraftverlust stoppen und bei manchen Menschen die Sehkraft verbessern.

 

Laser-Behandlung

Die Laserbehandlung erzeugt mit einem Lichtstrahl winzige Verbrennungen im Inneren des Auges. Mit dieser Methode werden undichte Blutgefäße und zusätzliche Flüssigkeit behandelt. Der Arzt führt diese Behandlung in der Regel bei mehreren Arztbesuchen durch und setzt Medikamente ein, um deine Augen zu betäuben. Eine Laserbehandlung kann verhindern, dass sich die Augenkrankheit verschlimmert, was wichtig ist, um Sehkraftverlust oder Blindheit zu verhindern. Im Vergleich zu Anti-VEGF-Medikamenten ist es jedoch unwahrscheinlicher, dass eine Laserbehandlung die bereits verlorene Sehkraft zurückbringt.

 

Es gibt zwei Arten der Laserbehandlung:

  • Die Fokus/Gitter-Laserbehandlung wirkt auf einem kleinen Bereich der Netzhaut, um ein diabetisches Makulaödem zu behandeln.
  • Die Streulaser-Behandlung, auch panretinale Photokoagulation (PRP) genannt, deckt einen größeren Bereich der Netzhaut ab. Mit dieser Methode wird das Wachstum abnormaler Blutgefäße behandelt.

 

Vitrektomie

Die Vitrektomie ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung des klaren Gels, das die Mitte des Auges ausfüllt, das so genannte „Glaskörpergel“. Das Verfahren behandelt Probleme mit schweren Blutungen oder Narbengewebe, die durch proliferative diabetische Retinopathie verursacht werden. Narbengewebe kann die Netzhaut dazu zwingen, sich vom darunter liegenden Gewebe abzulösen. Eine Netzhaut, die sich vollständig löst oder ablöst, kann zur Erblindung führen.

Während der Vitrektomie wird eine klare Salzlösung sanft in das Auge initiiert, um den Augendruck während der Operation aufrechtzuerhalten und den entfernten Glaskörper zu ersetzen.

 

Operation der Kataraktlinse

Bei einem Krankenhausbesuch kann dein Arzt die trübe Linse in deinem Auge, wo der Graue Star gewachsen ist, entfernen und durch eine Kunstlinse ersetzen. Menschen, die sich einer Kataraktoperation unterziehen, haben danach im Allgemeinen ein besseres Sehvermögen.

 

Um deinen Blutzuckerspiegel möglichst konstant und niedrig zu halten, arbeiten wir bei healivery mit führenden Ernährungswissenschaftlern zusammen und kreieren gesunde Snackboxen, damit du wie gewohnt naschen kannst, du dir aber keine Sorgen um deinen Blutzucker und deine Langzeitwerte machen musst. Schau doch heute bei uns vorbei und lasse dich inspirieren :-)

 



Vollständigen Artikel anzeigen

Die 5 besten Milchprodukte für deine Keto-Diät
Die 5 besten Milchprodukte für deine Keto-Diät

Juni 11, 2021

Wir klären in diesem Artikel die wichtigsten Fragen rund um das Thema Keto und Milchprodukte.
Die besten Öle für die Keto-Diät
Die besten Öle für die Keto-Diät

Juni 07, 2021

Wir stellen dir die 6 besten ketofreundlichen Öle vor - zum Kochen, Backen und Verfeinern.
Keto und Zucker sowie seine Alternativen: Das musst du wissen
Keto und Zucker sowie seine Alternativen: Das musst du wissen

Mai 24, 2021

Welche Arten von Zucker sind bei der Keto-Diät eigentlich wirklich zu empfehlen?

Lust auf einen persönlichen Ernährungsplan gegen hohen Blutzucker?