Trage dich im Newsletter ein & erhalte deinen persönlichen Keto Meal Plan!

0

Ihr Warenkorb ist leer

Die Ursachen und Auswirkungen von Diabetes Typ-1 und Typ-2 einfach erklärt.

November 13, 2020

Die Ursachen und Auswirkungen von Diabetes Typ-1 und Typ-2 einfach erklärt.

Volkskrankheit Diabetes: Ursachen und Folgen

Warum du deine Diabetes-Erkrankung unbedingt gut behandeln solltest!

Fast 462 Millionen (Stand 2019) Menschen-Tendenz steigend- weltweit sind derzeitig an Diabetes erkrankt, wobei Diabetes Typ-2 mit zwischen 90% und 95% aller Erkrankungen die weiterverbreitete Diabetes-Form ist. Diese Zahlen sind enorm hoch, weshalb Diabetes schon seit länger Zeit als eine der Volkskrankheiten gilt. Die hohe Dunkelziffer an nicht-diagnostizierten Fällen ist hierbei nicht einmal mit eingerechnet.

Jeder 11. Mensch weltweit leidet an Diabetes!

Typ-1 und Typ-2 Diabetes sind verschiedene Krankheiten, haben unterschiedliche Ursachen und werden jeweils anders therapiert. Trotz jahrelanger aktiver Forschung ist Typ-1-Diabetes im Gegensatz zu Diabetes Typ-2 nicht heilbar. Die Behandlung konzentriert sich auf die Steuerung des Blutzuckerspiegels mit Insulin, Ernährung und einem grundsätzlich gesunden Lebensstil, um Komplikationen und Folgeerscheinungen zu verhindern.

 

Diabetes weltweit

 

Welche Ursachen hat Typ-1-Diabetes?

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, bei der die Bauchspeicheldrüse wenig oder kein Insulin produziert. Insulin ist ein Hormon, das benötigt wird, damit Zucker (Glukose) zur Energieproduktion in die Zellen gelangen kann.

Verschiedene Faktoren, darunter die Genetik und einige Viren, können zu Typ-1-Diabetes beitragen. Obwohl Typ-1-Diabetes gewöhnlich in der Kindheit oder Jugend auftritt, kann er sich auch bei Erwachsenen entwickeln.

 

Symptome bei Typ-1-Diabetes

Die Anzeichen und Symptome von Typ-1-Diabetes können relativ plötzlich auftreten und umfassen:

  • Erhöhter Durst
  • Häufiges Urinieren
  • Bettnässen bei Kindern, die vorher während der Nacht nicht ins Bett gemacht haben
  • Extremer Hunger
  • Unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • Reizbarkeit und andere Stimmungsschwankungen
  • Müdigkeit und Schwäche
  • Verschwommene Sicht

Konsultiere deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du bei dir oder deinem Kind eines der oben genannten Anzeichen und Symptome feststellst.

 

Mögliche Ursachen

Die genaue Ursache des Typ-1-Diabetes ist nach wie vor unbekannt. Normalerweise zerstört das körpereigene Immunsystem - das normalerweise schädliche Bakterien und Viren bekämpft - fälschlicherweise die insulinproduzierenden Zellen (Langerhans-Inseln) in der Bauchspeicheldrüse. Andere mögliche Ursachen sind:

  • Genetik
  • Exposition gegenüber Viren und anderen Umweltfaktoren

 

Die Rolle des Insulins

Sobald eine beträchtliche Anzahl von Inselzellen zerstört ist, produzieren sie nur noch wenig oder gar kein Insulin mehr. Insulin ist ein Hormon, das aus einer Drüse hinter und unter dem Magen (Bauchspeicheldrüse) kommt.

 

  • Die Bauchspeicheldrüse sondert Insulin in den Blutkreislauf ab.
  • Das Insulin zirkuliert und lässt den Zucker in deine Zellen eindringen.
  • Insulin senkt die Zuckermenge in deinem Blutkreislauf.
  • Wenn dein Blutzuckerspiegel sinkt, sinkt auch die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse.

 

Die Rolle der Glukose

Glukose - ein Zucker - ist eine Hauptenergiequelle für die Zellen, aus denen Muskeln und anderes Gewebe bestehen.

 

  • Glukose stammt aus zwei Hauptquellen: der Nahrung und Ihrer Leber.
  • Der Zucker wird in den Blutkreislauf aufgenommen, wo er mit Hilfe von Insulin in die Zellen gelangt.
  • Deine Leber speichert Glukose als Glykogen.
  • Wenn dein Glukosespiegel niedrig ist, z. B. wenn du eine Weile nichts gegessen hast, zerlegt die Leber das gespeicherte Glykogen in Glukose, um deinen Glukosespiegel in einem normalen Bereich zu halten.

Bei Typ-1-Diabetes gibt es kein Insulin, das Glukose in die Zellen lässt, so dass sich Zucker in deinem Blutkreislauf ansammelt. Dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

 

Risikofaktoren

Zu den bekannten Risikofaktoren für Typ-1-Diabetes gehören:

  • Familiengeschichte: Jeder, dessen Eltern oder Geschwister an Typ-1-Diabetes leiden, hat ein leicht erhöhtes Risiko, ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken.
  • Die Genetik: Das Vorhandensein bestimmter Gene weist auf ein erhöhtes Risiko hin, an Typ-1-Diabetes zu erkranken.
  • Geographie: Die Inzidenz von Typ-1-Diabetes nimmt tendenziell zu, je weiter man sich vom Äquator entfernt.
  • Alter: Obwohl Typ-1-Diabetes in jedem Alter auftreten kann, tritt er an zwei auffälligen Spitzenwerten auf. Der erste Höhepunkt tritt bei Kindern zwischen 4 und 7 Jahren auf, der zweite bei Kindern zwischen 10 und 14 Jahren.

 

Vorbeugung

Es gibt keine bekannte Möglichkeit, Typ-1-Diabetes zu verhindern. Aber Forscher arbeiten daran, die Krankheit oder die weitere Zerstörung der Inselzellen bei Menschen, die neu diagnostiziert werden, zu verhindern. Zudem arbeiten Forscherteams weltweit an innovativen Behandlungsmöglichkeiten für Typ-1-Diabetes, wie wir bereits in einem früheren Artikel eingehend beschrieben haben.

 

Insulin Pen Diabetes 

 

Welche Ursachen hat Typ-2-Diabetes?

Im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes ist Typ-2-Diabetes keine Autoimmunkrankheit, sondern eine Stoffwechselkrankheit. Zwar sind nicht alle Menschen mit Typ-2-Diabetes übergewichtig, doch Übergewicht und ein inaktiver Lebensstil sind zwei der häufigsten Ursachen für Typ-2-Diabetes.

Was verursacht Typ-2-Diabetes?

Wenn du gesund bist, schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, damit dein Körper den Zucker aus der Nahrung, die du zu dir nimmst, speichern und verwerten kann. Diabetes tritt auf, wenn eine oder mehrere der folgenden Ursachen auftreten:

  • Deine Bauchspeicheldrüse produziert kein Insulin.
  • Deine Bauchspeicheldrüse produziert sehr wenig Insulin.
  • Dein Körper reagiert nicht so, wie er auf Insulin reagieren sollte.
  • Im Gegensatz zu Menschen mit Typ-1-Diabetes stellen Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin her. Aber das Insulin, das deine Bauchspeicheldrüse absondert, reicht entweder nicht aus oder dein Körper kann das Insulin nicht erkennen und richtig verwenden (Ärzte nennen dies Insulinresistenz).

Wenn nicht genügend Insulin vorhanden ist oder das Insulin nicht so verwendet wird, wie es sein sollte, kann Glukose (Zucker) nicht in deine Zellen gelangen. Stattdessen sammelt er sich in deinem Blutkreislauf an. Dies kann viele Bereiche des Körpers schädigen. Da die Zellen nicht die benötigte Glukose erhalten, funktionieren sie auch nicht so, wie sie sollten.

 

Gesundheitliche Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes

Man geht davon aus, dass Typ-2-Diabetes eine starke genetische Komponente hat, was bedeutet, dass er in der Regel familiär gehäuft auftritt. Wenn du einen der folgenden Risikofaktoren hast, ist es wichtig, deinen Arzt nach einem Diabetes-Test zu fragen. Eine richtige Ernährung und gesunder Lebensstil sowie Medikamente, falls du diese benötigst, können dir helfen, mit Typ-2-Diabetes umzugehen und die Krankheit eventuell sogar rückgängig zu machen.

 

Andere Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sind unter anderem die folgenden:

  • Bluthochdruck
  • Hohe Triglycerid-(Fett-)Werte im Blut
  • Schwangerschaftsdiabetes oder die Geburt eines Babys mit einem Gewicht von mehr als 4 Kilogramm
  • Übermäßig Fett- und kohlenhydratreiche Ernährung
  • Hoher Alkoholkonsum
  • Wenig Bewegung (z.B. durch ausschließlich sitzende Arbeitsweise)
  • Adipositas oder Übergewicht
  • Ethnizität: Bestimmte Gruppen, wie Afroamerikaner oder Ureinwohner Amerikas haben ein größeres Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken
  • Alter: Das zunehmende Alter ist ein bedeutender Risikofaktor für Typ-2-Diabetes. Das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, beginnt etwa im Alter von 45 Jahren signifikant zu steigen

 

Die Rolle von Insulin bei Typ-2-Diabetes

Dein Körper besteht aus Millionen von Zellen. Um Energie zu erzeugen, benötigen diese Zellen Nahrung in einer sehr einfachen Form. Wenn du isst oder trinkst, wird ein Großteil der Nahrung in einen einfachen Zucker namens Glukose zerlegt. Er gelangt durch deinen Blutkreislauf zu deinen Zellen, wo er Energie abgibt.

Insulin und andere Hormone steuern die Menge der Glukose in deinem Blutkreislauf. Deine Bauchspeicheldrüse schüttet immer kleine Mengen Insulin aus. Wenn die Glukosemenge in deinem Blut ein bestimmtes Niveau erreicht hat, gibt die Bauchspeicheldrüse mehr Insulin ab, um mehr Glukose in die Zellen zu „drücken“. Dies führt dazu, dass die Glukosewerte im Blut (Blutzuckerspiegel) sinken.

Damit der Blutzuckerspiegel nicht zu niedrig wird, signalisiert dir dein Körper, etwas zu essen, und gibt einen Teil der Glukose aus der Leber ab.

Diabetiker stellen entweder kein Insulin her oder ihre Körperzellen können ihr Insulin nicht mehr verwenden. Dies führt zu hohen Blutzuckerwerten. Per Definition ist Diabetes:

  • Ein Blutzuckerspiegel von mindestens 126 Milligramm pro Deziliter Blut (mg/dL) nach 8-stündigem Fasten
  • Ein Glukosespiegel (ohne Fasten) größer oder gleich 200 mg/dL zusammen mit Symptomen von Diabetes
  • Ein Glukosespiegel von mehr als oder gleich 200 mg/dL bei einem 2-stündigen Glukosetoleranztest
  • Ein HbA1c-Wert größer oder gleich 6,5% sowie andere Symptome von Diabetes

 

Zusammenfassend

Die Vorbeugung und Behandlung von Diabetes ist keine einfach Angelegenheit. Diabetes ist wortwörtlich eine 24Stunden-Krankheit und wir müssen uns ständig darum kümmern, um gefährliche Folgeerscheinung nach Möglichkeit zu vermieden.

Um deinen Blutzuckerspiegel möglichst konstant zu halten, arbeiten wir bei healivery mit führenden Ernährungswissenschaftlern zusammen, klären auf und kreieren gesunde Snackboxen, damit dir der Umgang mit Diabetes einfacher fällt. Schau doch heute bei uns vorbei und lasse dich inspirieren :-)

 

Quellen zum Nachlesen: 

www.diabetesatlas.org/en/ 

www.idf.org/aboutdiabetes/what-is-diabetes/facts-figures.html



Vollständigen Artikel anzeigen

Stillen in der Ketose
Keto Diät in der Stillzeit – Ist Stillen in der Ketose ratsam?

Juli 27, 2021

Keto Diät in der Stillzeit – Ist Stillen in der Ketose ratsam? Wusstest du, dass Babys kurz nach ihrer Geburt in einen natürlichen Zustand der Ketose eintreten? Diesen sowie weitere wichtige Fakten zeigen wir dir in diesem Ratgeber.
Wie wirkt Keto
Wie wirkt Keto auf deinen Körper? 12 Dinge, die in der ketogenen Ernährung passieren!

Juli 27, 2021

Wenn du mit der ketogenen Ernährung beginnst, wirst du vor allem zu Anfang einige Veränderungen in deinem Körper wahrnehmen. Keto kann dabei ganz unterschiedlich auf deinen Körper wirken, sowohl sehr positiv als auch mit einigen eher nervigen Veränderungen. Alles zu der Wirkung von Keto erfährst du hier und auf den entsprechenden Unterseiten. 
Stevia-Keto
Ist Stevia keto? Was du bei Stevia und der Keto-Diät wissen musst

Juli 27, 2021

Du weißt wahrscheinlich, dass eine Keto-Diät den Verzicht auf Zucker bedeutet. Aber vielleicht frägst du dich, ob natürliche Süßstoffe in den Speiseplan einer ketogenen Diät aufgenommen werden können. Und da Stevia eine so beliebte Zuckeralternative ist, frägst du dich wahrscheinlich: "Ist Stevia ketogen?"

Lust auf einen persönlichen Ernährungsplan gegen hohen Blutzucker?