Trage dich im Newsletter ein & erhalte deinen persönlichen Keto Meal Plan!

0

Ihr Warenkorb ist leer

9 Anzeichen für eine Blutzuckerentgleisung: Symptome für hohen Blutzucker und was du dagegen tun kannst

September 11, 2021

Blutzuckerentgleisung

9 Anzeichen für eine Blutzuckerentgleisung

Symptome für hohen Blutzucker und was du dagegen tun kannst

 

Wer bereits längere Zeit an Diabetes erkrankt ist, kennt das Kredo: Es ist wichtig, deinen Blutzuckerspiegel so oft wie möglich in deinem Zielbereich zu halten, um langfristige, ernste Gesundheitsprobleme wie Herzkrankheiten, Sehstörungen und Nierenerkrankungen zu verhindern oder zu verzögern! Leider ist das gar nicht immer so einfach- schließlich haben einfach unglaubliche viele Dinge im Leben enormen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.  

Wenn du in deinem Zielbereich bleibst, kann nicht nur vor Langzeitfolgen schützen, sondern auch deine Energie und Stimmung verbessern. Ein Blutzuckerziel ist der Bereich, den du versuchst, so oft wie möglich zu erreichen. Typische Zielwerte wären zum Beispiel:

 

  • Vor einer Mahlzeit: 80 bis 130 mg/dL.
  • Zwei Stunden nach dem Beginn einer Mahlzeit: Weniger als 180 mg/dL.

 

Deine Blutzuckerziele können je nach Alter, zusätzlichen gesundheitlichen Problemen und anderen Faktoren unterschiedlich sein. Sprich auf jeden Fall mit deinem Gesundheitsteam darüber, welche Ziele für dich am besten sind. Auch in besonderen Situationen wie vor oder nach dem Sport sowie für nachts können diese Zielwerte variieren.

Neben dem täglichen Zielbereich, in dem du dich prozentual so häufig wie möglich aufhalten solltest, ist auch der Langzeitblutzuckerwert, der sogenannte HbA1c-Wert aussagekräftig. Mehr zu diesem Thema findest du hier.

Auch wenn der HbA1c-Wert einen Überblick über deine Blutzuckerregulierung liefert, zeigen neuere Erkenntnisse vor allem, dass nicht nur der Durchschnittswert zur Vermeidung von Langzeitfolgen entscheidend ist, sondern vor allem auch die lästigen Blutzuckerspitzen/-peaks. Diese solltest du unbedingt vermeiden, da sie dich total aus der Bahn werfen. Wir wollen einen stabilen Verlauf der Zuckerwerte. Wer wenig Schwankungen hat, hat einfach mehr Kraft, Energie und Lebensfreude.

 

Wie wirken sich Kohlenhydrate auf den Blutzucker aus?

Kohlenhydrate in der Nahrung lassen deinen Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr höher ansteigen, als wenn du Proteine oder Fette isst. Du kannst trotzdem Kohlenhydrate essen, wenn du Diabetes hast. Wie viele Kohlenhydrate du zu dir nehmen kannst, ohne deinen Blutzuckerzielbereich zu überschreiten, hängt von deinem Alter, deinem Gewicht, deinem Aktivitätsniveau und anderen Faktoren ab.

Das Zählen der Kohlenhydrate in Lebensmitteln und Getränken ist ein wichtiges Instrument zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels. Wer – wie wir – nun schon mehrere Jahre Diabetes hat, dem sprechen wir wohl aus der Seele, wenn wir sagen, dass dies eine echte Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist. Den richten Spritz-Ess-Abstand zu finden, die Insulin-BE-Einheit, die jeweils zum Lebensmittel passt, das Einbeziehen von Sport, Stress oder dem warmen Wetter… teils ist das eine unlösbare Aufgabe, der wir uns einfach jeden einzelnen Tag stellen müssen. Frustrierend, oder?!

 

Ketogene Ernährung für die Stabilisierung des Blutzuckers und zur Vermeidung hoher Zuckerwerte

Du gute Nachricht ist, dass man ja auch einfach auf Kohlenhydrate verzichten kann. Huch? Ja, das ist möglich, zumindest eine Reduktion auf einen minimalen Anteil in der täglichen Lebensmittelzufuhr.

Mittlerweile ist die ketogene Ernährung nicht nur zum Abnehmen oder bei der Behandlung von Epilepsie bekannt geworden, sondern auch zur Vermeidung von Blutzuckerentgleisungen und der Erhöhung der Insulinempfindlichkeit bei Diabetes (Typ 1 und Typ 2). Mehr zu diesem Thema erfährst du hier.

Wir persönlich verfolgen Keto bereits seit mehreren Jahren und haben enorme Erfolge bei unserer Blutzuckerkontrolle erzielen können. Das interessiert dich? Dann schau doch mal in unseren Erfahrungsbericht hier.

 

9 Anzeichen für eine Blutzuckerentgleisung

Leider kann der Blutzucker bei Menschen, die noch nicht ihren richtigen Weg im Umgang mit Diabetes gefunden haben, auch eine Blutzuckerentgleisung erleben. Häufiges Wasserlassen, Müdigkeit und verschwommenes Sehen sind nur einige der Symptome eines unkontrollierten Diabetes. In den nachfolgenden Punkten wollen wir darauf näher eingehen.

 

 1) Besonderer Durst und häufiger Harndrang als gewöhnlich

Das ist ein häufiges, aber nicht so offensichtliches Anzeichen für einen zu hohen Blutzucker: Du fühlst dich sehr durstig und musst mehr trinken als sonst. Übermäßiges Wasserlassen, auch Polyurie genannt, tritt auf, wenn sich Glukose in deinem Blut ansammelt und deine Nieren anfangen, härter zu arbeiten, um die zusätzliche Glukose loszuwerden. Wenn deine Nieren nicht mithalten können und den Blutzuckerspiegel nicht wieder auf ein normales Niveau bringen, wird der überschüssige Zucker mit dem Urin aus deinem Körper gespült, fügt sie hinzu. Du könntest dehydriert werden und Schwindelgefühle bekommen.

 

2) Du bist hungriger als sonst, verlierst aber an Gewicht

Viele Menschen mit unkontrolliertem Blutzucker haben mehr Hunger als sonst, was ein Symptom namens Polyphagie ist. Und obwohl du mehr isst, kann es sein, dass du ohne ersichtlichen Grund abnimmst, wenn dein Blutzuckerspiegel zu hoch ist.

Da dein Körper die Energie nicht aus der bevorzugten Quelle, der Glukose, bezieht, muss er auf Muskeln und Fett zurückgreifen. Wenn dein Körper beginnt, Muskeln und Fett zur Energiegewinnung abzubauen, kommt es zu einer ungewollten und ungesunden Gewichtsabnahme. Zusätzlich zu diesen Gewichts- und Appetitveränderungen kann es sein, dass du Schwäche in deinen Muskeln bemerkst und häufiger stürzt, fügt Emanuele hinzu. Wahrscheinlich hast du dieses Symptom auch gehabt, als du mit Diabetes diagnostiziert wurdest?!

 

Hoher Blutzucker

 

3) Du fühlst dich ständig müde und erschöpft

 Müdigkeit und extreme Abgeschlagenheit sind Symptome eines unkontrollierten Blutzuckerspiegels. Einfach ausgedrückt: Wenn dein Körper das Insulin nicht richtig verarbeitet oder nicht genügend Insulin zur Verfügung hat, bleibt der Zucker im Blut, anstatt in die Zellen zu gelangen und als Energie genutzt zu werden. Außerdem kann häufiges Wasserlassen zu Dehydrierung führen, was ein weiterer Faktor ist, der zur Müdigkeit beiträgt.

 

4) Du siehst merklich verschwommen aus und hast häufig Kopfschmerzen

Vielleicht bemerkst du, dass deine Sicht nicht mehr so klar ist wie früher und alles ein bisschen verschwommen erscheint. Laut dem Joslin Diabetes Center in Boston kann ein hoher Blutzuckerspiegel dazu führen, dass die Linse im Auge anschwillt, weil Flüssigkeit eindringt. Dadurch verändert sich die Form der Linse, so dass sie nicht mehr richtig fokussieren kann, was zu verschwommenem Sehen führt. Du könntest auch Schwierigkeiten bei der Arbeit, beim Autofahren und häufige Kopfschmerzen bekommen.

 

5) Wunden heilen langsamer ab als gewöhnlich

Laut dem National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (Nationales Institut für Diabetes und Verdauungs- und Nierenkrankheiten) heilen Schnittwunden, Schürfwunden, Prellungen und andere Wunden langsamer, wenn der Blutzucker unkontrolliert ist.

Diabetes verursacht Nervenschäden und beeinträchtigt die Durchblutung, vor allem in den Unterschenkeln und Füßen, was die Heilung verzögern kann, weil die Wunde nicht ausreichend durchblutet wird. Selbst kleinere Wunden sind anfälliger für Infektionen, die sehr ernst werden und sogar zu Amputationen des Fußes führen können. Wenn du ein Fußgeschwür hast, bemerkst du vielleicht, dass Wasser auf deine Socken sickert oder ein unangenehmer Geruch entsteht.

 

6) Kribbeln und Taubheit in deinen Händen oder Füßen

Wie bereits erwähnt, kann ein unkontrollierter Blutzucker Nervenschäden verursachen, die auch als diabetische Neuropathie bezeichnet werden. Du bemerkst vielleicht ein Kribbeln oder sogar Taubheit in deinen Händen und Füßen. Manche Menschen haben auch Schmerzen in ihren Händen und Füßen. Obwohl Neuropathie am häufigsten bei Menschen auftritt, die schon lange an Diabetes erkrankt sind, kann sie bei allen Menschen mit schlecht eingestelltem Diabetes auftreten.

 

7) Es entwickeln sich Blasen, Trockenheit oder andere Hautveränderungen

Kleine zusätzliche Hautstücke, sogenannte Skin Tags, können sich in den Hautfalten bilden, vor allem, wenn du an Diabetes leidest und versuchst, dein Gewicht zu kontrolliere. Dunkle, dicke Bereiche weicher Haut (Akanthosis nigricans genannt) können sich am Nacken, an den Händen, in den Achselhöhlen, im Gesicht oder an anderen Stellen bilden. Das kann ein Zeichen für Insulinresistenz sein. Blasen, Infektionen, Trockenheit, Juckreiz, Verfärbungen und Anomalien der Haut können allesamt Warnzeichen für einen hohen Blutzucker sein. Gehe zu deinem Arzt, wenn sich diese Hautveränderungen entwickeln.

 

8) Du bekommst häufiger als sonst Hefepilzinfektionen

Hyperglykämie kann dazu führen, dass du häufiger Hefepilzinfektionen im Genitalbereich bekommst. Laut ADA ist der Übeltäter oft eine Hefeart (ein Pilz), die als Candida albicans bekannt ist. Laut den Centers for Disease Control and Prevention können bei Frauen folgende Symptome auftreten: Juckreiz, Rötungen oder Schmerzen in der Scheide, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Schmerzen oder Unwohlsein beim Wasserlassen und dicker, abnormaler Ausfluss aus der Scheide.

Auch wenn Hefepilzinfektionen bei Menschen, die nicht an Diabetes erkrankt sind, häufig vorkommen, erhöht ein erhöhter Glukosegehalt im Blut das Risiko, sie zu bekommen. Die Hefe ernährt sich von Glukose, und wenn dein Blutzucker hoch ist, befindet sich mehr Glukose in den Harnwegen. Unbeschnittene Männer mit erhöhtem Blutzuckerspiegel sind ebenfalls gefährdet.

 

Hoher Blutzucker Symptome

 

9) Geschwollenes oder blutendes Zahnfleisch, das dein Infektionsrisiko erhöht

Zahnfleischerkrankungen sind eine Komplikation von Diabetes, so das National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Disease. Außerdem kann sie die Kontrolle des Diabetes erschweren, da der Körper auf eine Infektion mit der Freisetzung von mehr Glukose in den Blutkreislauf reagiert.

Je mehr Glukose in deinem Speichel enthalten ist, desto mehr Nährstoffe finden die Bakterien, die sich mit der Nahrung im Mund verbinden, um Plaque zu bilden und Zahnfleischerkrankungen zu verursachen. Zu den Symptomen gehören zunächst rotes oder entzündetes Zahnfleisch. Wenn sie nicht behandelt werden, kann sich daraus eine Parodontitis entwickeln, die dazu führen kann, dass sich das Zahnfleisch von den Zähnen zurückzieht, Eiter oder Geschwüre entstehen oder sogar Zähne verloren gehen.

Um Schäden an deinem Zahnfleisch und deinen Zähnen zu vermeiden, solltest du deinen Blutzucker unter Kontrolle haben und einen Zahnarzt aufsuchen.

 

Risikofaktoren, die zu hohem Blutzucker führen können

Viele Faktoren können zu einer Hyperglykämie beitragen, dazu zählen unter anderem:

 

  • Nicht genügend Insulin oder orale Diabetesmedikamente verwendet.
  • Du spritzt das Insulin nicht richtig oder verwendest abgelaufenes Insulin
  • Du hältst dich nicht an deinen Diabetes-Ernährungsplan
  • Inaktivität
  • Eine Krankheit oder Infektion haben
  • Du nimmst bestimmte Medikamente, wie z. B. Steroide
  • Du bist verletzt oder wurdest operiert
  • Emotionaler Stress, z. B. durch Konflikte in der Familie oder am Arbeitsplatz

 

Krankheit oder Stress können eine Hyperglykämie auslösen, weil Hormone, die zur Bekämpfung von Krankheit oder Stress produziert werden, auch deinen Blutzucker ansteigen lassen können. Auch Menschen, die nicht an Diabetes erkrankt sind, können während einer schweren Krankheit eine vorübergehende Hyperglykämie entwickeln. Menschen mit Diabetes müssen jedoch möglicherweise zusätzliche Diabetesmedikamente einnehmen, um den Blutzuckerspiegel während Krankheit oder Stress auf einem normalen Niveau zu halten.

 

Komplikationen, die du durch eine Blutzuckerentgleisung bekommen kannst

1) Langfristige Komplikationen

Wenn du deinen Blutzucker in einem gesunden Bereich hältst, kannst du viele diabetesbedingte Komplikationen verhindern. Langfristige Komplikationen einer unbehandelten Hyperglykämie können sein:

 

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Nervenschäden (Neuropathie)
  • Nierenschäden (diabetische Nephropathie) oder Nierenversagen
  • Schäden an den Blutgefäßen der Netzhaut (diabetische Retinopathie), die zur Erblindung führen können
  • Trübung der normalerweise klaren Linse deines Auges (Katarakt)
  • Probleme an den Füßen, die durch geschädigte Nerven oder schlechte Durchblutung verursacht werden und zu schweren Hautinfektionen, Geschwüren und in einigen schweren Fällen zu Amputationen führen können
  • Knochen- und Gelenkprobleme
  • Zahn- und Zahnfleischentzündungen

 

2) Notfall-Komplikationen, die bei dauerhaft zu hohem Blutzucker auftreten können

Wenn der Blutzuckerspiegel hoch genug oder über einen längeren Zeitraum hinweg ansteigt, kann dies zu zwei ernsten Erkrankungen führen. Diese sollten unbedingt vermieden werden. Ganz wichtig ist, dass du in diesem Fall medizinisches Fachpersonal aufsuchst und informierst.

 

  • Diabetische Ketoazidose
Eine diabetische Ketoazidose entsteht, wenn du nicht genug Insulin in deinem Körper hast. In diesem Fall kann der Zucker (Glukose) nicht zur Energiegewinnung in deine Zellen gelangen. Dein Blutzuckerspiegel steigt an, und dein Körper beginnt, Fett zur Energiegewinnung abzubauen. Die Ketoazidose ist unbedingt von der gesunden Ketose zu unterscheiden, die wir in der ketogenen Ernährung anstreben.
Bei dem Prozess der gefährlichen Ketoazidose wiederrum entstehen Unmengen an giftigen Säuren. Zu viele Ketone sammeln sich im Blut an und gehen schließlich in den Urin über. Unbehandelt kann die diabetische Ketoazidose zu einem diabetischen Koma führen und lebensbedrohlich sein. Die Anzahl der Ketone ist hierbei weitaus höher als bei der Ketose. Ketone sind per se also nicht giftig, sondern die Menge macht es aus.
Mehr zu diesem Thema und den genauen Unterschied zwischen beiden Zuständen, erfährst du hier.

 

  • Hyperglykämischer hyperosmolarer Zustand.

 Dieser Zustand tritt auf, wenn Menschen Insulin produzieren, dieses aber nicht richtig funktioniert. Der Blutzuckerspiegel kann sehr hoch werden - mehr als 1.000 mg/dL (55,6 mmol/L). Da Insulin zwar vorhanden ist, aber nicht richtig funktioniert, kann der Körper weder Glukose noch Fett zur Energiegewinnung nutzen.

Die Glukose wird dann in den Urin ausgeschüttet, was zu vermehrtem Wasserlassen führt. Unbehandelt kann der diabetische hyperglykämische hyperosmolare Zustand zu lebensbedrohlicher Dehydrierung und Koma führen. Eine sofortige medizinische Versorgung ist unerlässlich.

 

Blutzucker stabilisieren 

 

Wie kannst du einen hohen Blutzuckerspiegel vermeiden?

Die folgenden Ratschläge können dir helfen, deinen Blutzucker innerhalb deines Zielbereichs zu halten:

 

  • Halte dich an deinen Diabetes-Mahlzeitenplan. Wenn du Insulin oder orale Diabetesmedikamente einnimmst, ist es wichtig, dass du bei der Menge und dem Zeitpunkt deiner Mahlzeiten und Snacks konsequent bist. Die Nahrung, die du zu dir nimmst, muss im Gleichgewicht mit dem Insulin sein, das in deinem Körper wirkt.
  • Überwache deinen Blutzucker. Je nach Behandlungsplan musst du deinen Blutzuckerspiegel mehrmals pro Woche oder mehrmals am Tag kontrollieren und aufzeichnen. Nur durch eine sorgfältige Überwachung kannst du sicherstellen, dass dein Blutzuckerspiegel innerhalb deines Zielbereichs bleibt. Notiere, wann deine Blutzuckerwerte über oder unter deinem Zielbereich liegen.
  • Nimm deine Medikamente so ein, wie es dir dein Arzt verschrieben hat.
  • Passe deine Medikamente an, wenn du deine körperliche Aktivität änderst. Die Anpassung hängt von den Ergebnissen des Blutzuckertests sowie von der Art und Dauer der Aktivität ab.
  • Versuch es mit der ketogenen Ernährung. Hierbei vermeidest du Kohlenhydrate bis zu einem gewissen Level (max. 5%) und kommst dadurch in den Zustand der Ketose. Dies ist wie gesagt nicht gefährlich und wissenschaftlich belegt, dass sowohl Typ-1 als auch Typ-2-Diabetiker so viel bessere Blutzuckerwerte erhalten können.

 

6 Wege, um Blutzuckerspitzen zu vermeiden und den Zucker zu stabilisieren

  • Arbeite mit einem Ernährungsberater zusammen, um einen Essensplan zu erstellen. Wenn du deine Mahlzeiten planst, kannst du unerwartete Blutzuckerspitzen vermeiden.
  • Beginne ein Programm zur Gewichtsabnahme. Wenn du abnimmst, kann dein Körper das Insulin besser verwerten. Hierbei hilft dir die ketogene Ernährung ebenfalls enorm.
  • Lerne, wie man Kohlenhydrate zählt. Das Zählen von Kohlenhydraten hilft dir dabei, den Überblick zu behalten, wie viele Kohlenhydrate du zu dir nimmst. Die Festlegung einer Höchstmenge für jede Mahlzeit hilft, den Blutzucker zu stabilisieren.
  • Informiere dich über den glykämischen Index. Die Forschung zeigt, dass nicht alle Kohlenhydrate gleich sind. Der glykämische Index (GI) misst, wie sich verschiedene Kohlenhydrate auf den Blutzucker auswirken können. Lebensmittel mit einem hohen GI können den Blutzucker stärker beeinflussen als solche mit einem niedrigeren Wert.
  • Finde gesunde Rezepte. Vor allem Typ-2-Diabetiker müssen auf gesunde Lebensmittel achten, die genug Mineral- und Ballaststoffe liefern. Achte aber auch auf die Fett-Protein-Einheit, denn auch diese beiden Bestandteile können den Blutzucker beeinflussen.
  • Übe dich in Portionskontrolle. Eine Küchenwaage hilft dir, deine Portionen besser abzumessen.

 

Zusammenfassung

Eine Blutzuckerentgleisung kann eine äußerst gefährliche Angelegenheit werden- nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig. Diabetes richtig zu händeln ist allerdings auch wirklich keine einfache Sache. 

Wir haben dir mögliche Symptome aufgelistet, die für eine Blutzuckerentgleisung sprechen können. Ebenso erfährst du in diesem Beitrag mehr dazu, wie du hohen Blutzucker vermeiden kannst- beispielsweise durch die ketogene Ernährung. 

 



Vollständigen Artikel anzeigen

Keto im Restaurant | Das musst du wissen
Keto im Restaurant | Das musst du wissen

Oktober 09, 2021

Gehst du heute Abend ins Restaurant? Wunderbar! Dieser Leitfaden wird dir dabei helfen, auswärts zu essen und deinen kohlenhydratarmen Lebensstil beizubehalten.
Keto-Eierfasten: Alles, was du wissen musst!
Keto-Eierfasten: Alles, was du wissen musst!

Oktober 04, 2021

Das Keto-Eierfasten hat einen großen Hype erlebt - und wir bekommen oft Fragen dazu. Es war also an der Zeit, dass wir alle unsere Recherchen in einem praktischen Leitfaden für dich zusammenfassen!
Keto vs Paleo: Was sind die Unterschiede?
Keto vs Paleo: Was sind die Unterschiede?

September 27, 2021

Dieser Artikel befasst sich mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen der Keto- und der Paleo-Diät, einschließlich ihrer Vorteile, Lebensmittellisten und Nebenwirkungen.

Lust auf einen persönlichen Ernährungsplan gegen hohen Blutzucker?